ver.di-Interessenvertretung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk

für feste, freie und arbeitnehmerähnliche Mitarbeiter

Die ver.di-Senderverbände arbeiten vorrangig für:

  • das solidarische Handeln aller Kolleginnen und Kollegen
  • die erfolgreiche Vertretung der Arbeitnehmerinteressen
  • die Stärkung von ver.di als Tarifverhandlungführer
  • transparente Entscheidungen im Sender und deren Entstehung im Dialog mit den Beschäftigten

Zur Internetseite des Senderverbandes bei www.rundfunk.verdi.de.

Kontakt

  • Kathlen Eggerling

    Ge­werk­schafts­se­kre­tä­rin öf­fent­lich-recht­li­cher und pri­va­ter Rund­funk

    030/8866-5416

  • 26.02.2021

    RBB: Neuer Anstrich ohne Vorwarnung

    Die Ankündigung kam ohne Vorwarnung. Am 15. Februar erhielten die Redaktionen des RBB-Vorabendprogramms die Hiobsbotschaft: Zum Jahreswechsel 2021/22, so teilte Torsten Amarell, Leiter der so genannten „Contentbox Gesellschaft im RBB“ den konsternierten Mitarbeiter*innen mit, bekomme der Vorabend einen komplett neuen Anstrich. Die bewährten Sendungen „rbb um 6“ und „zibb -zuhause in Berlin und Brandenburg“ werden gestrichen. An ihre Stelle treten „90 Minuten live mit Nachrichten, Ratgeber und einem neuen Talk“.
  • 03.12.2020

    Kultur aus der Contentbox

    Knapp 30 Millionen Euro will der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) im nächsten Jahr einsparen. Das entspricht rund fünf Prozent des Gesamtetats. Besonders der Kulturbereich ist von den Kürzungen betroffen.
  • 08.10.2019

    Petition rbbKultur-Radio

    Das rbbKultur-Radio soll ab 2021 mit einer Million Euro weniger auskommen: Das sind 20 Prozent des Programmetats und entspricht pro Jahr rund 4.000 journalistischen Beiträgen über gesellschaftliche Debatten, über Bildung und Stadtentwicklung, Musik und Film, Theater und Literatur. Jeder einzelne ARD-Tatort kostet mehr.
  • 05.08.2019

    Berliner Kulturpolitische Konferenz: Broschüre online

    Die Broschüre mit den Ergebnissen der Berliner Kulturpolitischen Konferenz und den Forderungen der ver.di-Fachgruppen steht online. Sie steht hier zum Download bereit und kann auch direkt online gelesen werden.

Kontakt

ver.di Kampagnen